Ich verdanke den Pferden so viel – das Mindeste was ich tun kann, ist ihnen mit meinen Büchern eine Stimme zu geben. – Julie v. Bismarck

Julie von Bismarck ist eine deutsche Autorin und Schriftstellerin.

Seit vielen Jahren nutzt Julie von Bismarck ihre Leidenschaft für das Schreiben auch dafür, den Pferden auf der ganzen Welt eine Stimme zu geben.

Ihr öffentlicher Einsatz für das Pferdewohl im Reitsport und ihre damit verbundenen deutlichen Worte, haben bereits viele Reiter und Organisationen zum Umdenken und Handeln veranlasst.

Fast alle ihrer bisher erschienenen Bücher erreichten bereits kurz nach Erscheinen Bestsellerstatus.

Selbst mit Pferden aufgewachsen und Reiterin von frühestens Kindesbeinen an, wurde Julie von Bismarck bereits in jungen Jahren zu einer der Pionierinnen in der osteopathischen Behandlung und Akupunktur von Pferden auf der ganzen Welt. Über zwanzig Jahre lang behandelte sie Pferde aller Rassen, vom Teilnehmer in internationalen Prüfungen bis hin zum Freizeitpartner. In allen Sparten wurde sie dabei mit den Folgen konfrontiert, welche die negativen Veränderungen in der Reiterei für das Pferdewohl hatten. In der Überzeugung, dass der weitaus größte Teil der Erkrankungen, Blockierungen und Dysfunktionen verhindert hätte werden können, wenn die Besitzer und Reiter über das richtige Wissen verfügt hätten, beschloss sie, sich der Aufklärung zu verschreiben.

Die vielen beeindruckenden Beobachtungen, die sie während dieser Jahre machen konnte, ihre Erfahrungen und Offenbarungen sowie ihre von ihrer Großmutter vererbte innige Liebe zu den Pferden, formt sie in ihren Büchern zu Geschichten, die für jeden Reiter und Pferdebesitzer leicht zu lesen sind. Ihre Texte sind ein Appell an die Vernunft in der Reiterwelt und ein Plädoyer für das Wohlergehen des Pferdes. Jeder, der ihre Bücher gelesen hat, wird seine Reiterei und den Umgang mit seinem Pferd mit anderen Augen sehen.

Julie von Bismarck lebt mit ihrer Familie und vielen Tieren in Norddeutschland und in Südafrika.

Julie von Bismarck:

„Dass ich Bücher über die Zusammenhänge im Pferd und die Besonderheiten des Pferdes schreiben würde, die mir über die vielen Jahre als Reiterin, aber auch während der Behandlung verschiedenster Pferde in aller Welt auffielen, war eigentlich gar nicht geplant.

Ursprünglich wollte ich Geschichten schreiben, Romane und Erzählungen, in die man eintauchen und alles andere um sich herum vergessen kann, nach deren Lektüre der Leser ganz vorsichtig das Buch zuklappt, mit einem Seufzer, der gleichzeitig Bedauern und Glückseligkeit ausdrückt. Kurzum: Bücher, deren abgewetzte Rücken davon zeugen, wie viel Freude sie ihren Lesern gebracht haben und immer noch bringen.

Und ich wollte auf der anderen Seite jene Geschichten aufschreiben, die gelesen werden müssen: Über die Rücksichtslosigkeit mit der der Mensch die Erde und der Tiere, die auf ihr leben, zerstört. In Worte fassen, wie die sanftmütigen Orang-Utans sich verzweifelt den Rodungsmaschinen entgegenstellen, um ihre Bäume zu verteidigen. Über die Schimpansen berichten, deren Lebensraum Jahr für Jahr schrumpft. Über die urzeitlichen Nashörner, die schon vor Millionen Jahren friedlich auf diesem Planeten lebten und die der Mensch einfach ausrottet – wegen einer Substanz, die er ebenso gut aus seinen eigenen Fingernägeln und Haaren gewinnen könnte…

Doch dann wurde mir plötzlich klar, dass auch die Pferde von dieser Erscheinung betroffen sind. Natürlich nicht in dem Ausmaß wie andere Tiere, aber auf der ganzen Welt leiden jeden Tag Pferde unter körperlichen Schmerzen, Angst und Stress. Und, auch wenn sich das komisch anhört, in gewisser Weise unter dem Verlust ihres Lebensraumes.

Durch die Ausbreitung menschlicher Siedlungen und landwirtschaftlich genutzter Flächen schwindet nicht nur das Weideland, sondern auch das dringend erforderliche, pferdegerechte Training im Gelände.

Schlimmer als dies ist eine Verschiebung in den Grundwerten der Reiterei, die auf irgendeine, mir nicht schlüssige, Weise dazu führte, dass die alten und nach wie vor gültigen Richtlinien und Werte, welche zum Schutz des Pferdes und seiner Gesunderhaltung erdacht wurden, heute vielerorts keine Geltung mehr haben und vielen Reitern nicht einmal mehr bekannt sind.

Als mir dies bewusstwurde, beschloss ich, dass die anderen Geschichten zugunsten der Veröffentlichung meiner Erfahrungen mit den Pferden würden warten müssen. Denn ich bin überzeugt, dass jeder Reiter der ein tieferes Verständnis darüber erlangt, warum diese ursprünglichen Regeln und Werte so wichtig sind, anders mit seinem Pferd umgehen wird. Und so kam es, dass ich Bücher über meine Beobachtungen und die Besonderheiten des Pferdes zu schreiben begann.“